abc etüden 42/17 „Mein zweites Mal“

 

Bei den abc etüden geht es darum, drei vorgegebene Wörter in maximal 10 Sätzen zu einer mehr oder weniger sinnvollen Geschichte zu verwursteln. Für mehr Info geht ihr bitte auf den Blog von Christiane.

Kreszentia fluchte fürchterlich.

Warum nur war sie in dieses verdammte Zweibrücken gefahren, wo es nichts spannenderes gab als alte Kirchen und langweilige Felsenkeller? Nur der berühmte Rosengarten war scheinbar grenzenlos.

Und dann sah sie im Augenwinkel eine Bewegung, die sie dazu bewog, ihren Blick nach links zu wenden. Was war das gewesen?

Zwischen all den roten Rosen funkelten ihr rote Augen entgegen und beobachteten sie intensiv. Sofort stellten sich ihr die Nackenhaare hoch vor Angst, weil sie nicht wusste, welches Tier dort saß.

Mit einem geschmeidigen Gang – die Pfoten lautlos voreinander setzend – kam die kleine, schwarze Katze auf sie zu und strich um ihre Beine. Unwillkürlich musste Kreszentia an die Geschichte des frechen Katerchens aus den abc etüden denken und ein Lächeln umspannte ihren Gesichtsausdruck. So schlecht war Zweibrücken also doch nicht.

 

 

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/10/15/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-42-17-wortspende-von-gerda-kazakou/

Advertisements

Am Ende – Dank oder Undankbarkeit? Der Mystery Award

MitmachBlog

Durch Zufall hatte ich die Tage entdeckt, dass Herr Zeilenende die letzten 10 Kommentatoren seines Blogs für den Mystery Award nomierte, darunter mich.

Nun schaue ich heute nach und netterweise sind die Nominierungen wieder zurück genommen. Trotzdem wage ich mich halbherzig an das Award-Projekt, genehmige mir aber die Freiheit, nur das zu tun und zu beantworten, was mir schmeckt.

Frech wie ich bin, habe ich mir einige Zeilen beim Zeilenende kopiert und dem Zeilenanfang eingefügt. Damit man sieht, was ich tue oder nicht, benutze ich nun eine andere Farbe für meine geistigen Ergüsse.

The Rules of the Award | Die Regeln

  • Put the award logo/image on your blog. | Übernehme das Logo in deinen Blog. Nö. Mach ich nicht!
  • List the rules. | Liste die Regeln auf. Habe ich hiermit getan!
  • Thank whoever nominated you and provide a link to their blog. | Danke der Person, die dich nominiert hat, und füge einen Link zu ihrem…

Ursprünglichen Post anzeigen 389 weitere Wörter

[Buch-Date] Die Auflösung

Ich hab es geschafft! Yeah! Ich habe mal wieder ein Buch in kurzer Zeit durchgelesen, dank des Buch-Dates, welches sich diesmal um das Thema Kinder- und Jugendbücher drehte.

Die liebe Sabine von wortgeflumselkritzelkram traf es und sie musste mir drei Bücher empfehlen. Dafür hatte sie als Vorgabe lediglich dies:

Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast?
Ähm…
* Vampire Cocktail – Anthologie
* Krieger – Anthologie
* ein drittes fällt mir im Moment nicht ein, zu lange her
Dein Lieblings-Genre?
Jugendbücher!, Anthologien
Deine drei liebsten Autor*innen?
Stefanie Bender, Evelyn Sanders, Arto Passilinna
Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst?
Horror, blutrünstige Geschichten
Und als Zusatzfrage: Wie ist dein Verhältnis zu Kinder- und Jugendbüchern – liebst du sie oder fühlst du dich zu alt oder gar zu jung für sie?
Ich liebe sie. Besonders auch Märchen. Habe eine ganze Sammlung Märchenbücher. Und es gibt so wunderschöne, liebevolle Bilderbücher mit herzerweichenden Geschichten

Sie meinte, sie könne damit etwas anfangen und empfahl mir „Statt auf einen Kaffee“, diese drei Bücher:

  • „Oropoi“ von Simak Büchel
  • „Mein Urgroßvater und ich“ von James Krüss
  • „Anders“ von Andreas Steinhöfel

Wer dem obigen Link folgt, bekommt einen Einblick über alle vorgeschlagenen Bücher.

Die Entscheidung fiel mir nicht leicht. James Krüss weckte sogleich Erinnerungen an meine Grundschulzeit. Hatten wir doch damals das Gedicht „Die Biene Liane“ gelesen und da ich nun mal Liane heiße und der Name doch eher ungewöhnlich ist, habe ich mir das gemerkt.

Anders schien so anders. Ein Buch mit emotionalem Hintergrund. Ein Unfall, eine Amnesie und die Neufindung mit sich selbst und dem Platz in der Familie. Mysteriös. Warum war der Bub am Tag des Unfalls früher aus der Schule heimgegangen? Warum hatte er einen Umweg genommen? Klang spannend.

Mit Oropoi machte mir Sabine ein Geschenk. Sie wusste, dass ich Märchen liebe  und Oropoi ist ein modernes Märchen. Über die Paviane und wie sie zu ihrem roten Arsch kamen. Das will man doch wissen, oder etwa nicht?

Meine Entscheidung

Anders – Andreas Steinhöfel

Felix Winter ist ein ganz normaler Schuljunge. An seinem elften Geburtstag bittet er seine Lehrerin ihn nach Hause zu entlassen. Er schiebt Übelkeit vor. Sein Weg führt ihn aber nicht auf dem direkten Weg ins Elternhaus, sondern er nimmt einen Umweg. Dies beobachtet die neugierige Nachbarin Hildegard Heinsel, die von der Polizei als Zeugin vernommen wird.

Es kommt zu einer unglücklichen Verkettung verschiedener Handlungen, die letztlich dazu führen, dass Felix von dem Auto seiner eigenen Mutter angefahren wird. Er wird ohnmächtig, fällt ins Koma und verbringt exakt 263 Tage im Krankenhaus ohne aufzuwachen.

Endlich erwacht er wieder, aber natürlich ist nichts mehr wie vor dem Unfall. Felix leidet an retrograder Amnesie. Er spürt, dass er anders geworden ist und da liegt es nahe, dass er sich ab jetzt Anders nennen lässt. Nur seine Mutter weigert sich ihn mit diesem Namen anzusprechen, obwohl Ärzte und Psychologen dazu raten. Es soll helfen, dass Felix sich wieder erinnern kann. Doch es passiert nichts.

Felix Vater arrangiert sich mit der Situation und beschäftigt sich nun viel intensiver mit seinem Sohn. Sie finden (neue) Gemeinsamkeiten und schließen Freundschaft mit dem Nachbarn des abgebrannten Hühnerhofs. Die Ehe der Winters dagegen beginnt zu kriseln. Gegenseitiges Verständnis: Fehlanzeige. Melanie Winter will auf Biegen und Brechen, dass alles wieder so ist wie vorher – was nicht möglich ist.

Anders bewertet seine Freundschaft mit Ben und Nisse neu. Vorher war er eher der Mitläufer und Nisse der Anführer, nun gibt Anders den Ton an. Doch dann stellt sich heraus, dass Anders ein Geheimnis hat. Eine kodierte Datei auf seinem Rechner. Der Vater will das Rätsel lösen. Anders kann nicht helfen, er erinnert sich nicht an das Passwort.

Und dann kommt der Tag, an dem das Gedächtnis wieder da ist und alles klärt sich auf.

Mein Fazit

Ein etwas „anderes“ Buch. Es hat mich gefesselt. Teilweise konnte man irgendwann das Geheimnis erahnen, doch gab es noch genug Spannungsbögen. Ich konnte mich in den Vater gut einfühlen, der alles gibt, um seinem Sohn zu helfen. Aber eben auch genervt von seiner Frau ist, die nicht wahrhaben will, was wahr ist.

Die Situation, die dazu führt, das Anders sich wieder daran erinnert, dass er Felix ist, hat mich ziemlich mitgenommen. Liegt aber sicher an meiner persönlichen Situation. Ich lag heulend im Bett und hoffte einfach auf ein Happy End.

Ich gebe eine Leseempfehlung für Jugendliche ab, die bereit sind nicht nur lustiges zu lesen, sondern eine Geschichte, die durchaus so oder ähnlich passieren kann. Keine leichte Kost. Durchaus ein Buch, dass auch für den Deutschen Jugendbuchpreis nominiert werden könnte.

 

Skurrile Nebenwirkung

MitmachBlog

Lest ihr manchmal Beipackzettel? Die Dinger, die den Medikamenten beilegen?

Ich gebe zu, meisten überfliege ich es nur. Denn schließlich hoffe ich darauf, dass der Arzt schon weiß, was er mir verschreibt. Und wenn ich wirklich mal krank bin – was toitoitoi selten vorkommt – will ich einfach nur gesund werden. Da denke ich nicht groß über mögliche Nebenwirkungen nach.

Umso lustiger ist der Beipackzettel eines weltberühmten Kopfschmerzmittels (ASS). Liest man die Nebenwirkungen durch steht da doch ernsthaft, dass Kopfschmerzen als Nebenwirkung auftreten kann. Haha. Ich nehme ein Kopfschmerzmittel gegen Kopfschmerzen und bekomme zum Dank dafür Kopfschmerzen? 😀

Ich hoffe doch, dass ich vom Durchfallmittel nicht auch noch Durchfall kriege oder vom Fiebermittel Fieber.

In diesem Sinne: bleibt gesund!

Ursprünglichen Post anzeigen

Yelly

MitmachBlog

Die VORGeschichten zum NACHLesen

„Du ignorantes Ar….“, wütend schreie ich in den Hörer und lege dann auf. Mein blöder Nerdneffe Phil-Luc-Camus hat mit keinem Wort erwähnt, dass Siglas Verwandschaft kommt. Der Affe! Und dann noch diese affektierte Schwippschwägerin Zinsa mit ihrem Hang zu Abkürzungen, die kein Mensch versteht. Wenigstens machte der Zwillingsbruder einen halbwegs normalen Eindruck. Lag aber vielleicht nur daran, weil er eh…

Ursprünglichen Post anzeigen 514 weitere Wörter

Pssst…. (Teil 9)

MitmachBlog

Pssst!…Pssst!

Was? Wie? Wo? Welches Geräusch hat mich jetzt gerade geweckt. Ein leichtes Brummen, eine Vibration. Ich wische mir den Schlaf aus den Augen. Wieviel Uhr haben wir denn? WAS?! 2:41 Uhr in der Nacht. Wer – zum Deibel – schreibt um die Geisterstunde eine Email?

Woahwoah! Sigla! Ich fasse es nicht und öffne sofort die App. Mein Puls beschleunigt sich und mein Herzchen wummert. Ich traue mich gar nicht, die Email zu lesen, aus Angst, dass ich ihn überfordert habe mit meinem Geständnis. Aber ich bin sooooo verliebt. Man, wie konnte das nur passieren. Miri Mies, du dumme Kuh, wie alt bist du eigentlich? Du verhältst dich gerade wie ein Teenie.

Ich klicke die Mail wieder zu, weil ich mich nicht traue, sie zu lesen. Was, wenn er mich nicht mag? Was, wenn er nicht zurück kommen darf? Was, wenn er mich mag und zurück kommt? Uah!

Nein, das…

Ursprünglichen Post anzeigen 17 weitere Wörter

abc-etüden – Fortsetzung zum schwarzen Kater

Diese Geschichte hat ein Vorgeschichte. Die abc-etüden gibt es jede Woche bei Christiane.

Dabei sind 3 Wörter vorgegeben, die in maximal 10 Sätzen untergebracht werden wollen. Bereits letzte Woche ließ Sabine von wortgeflumselkritzelkram in einem Anfall von persistierendem Wahn einen Kater im Wollknäuel krepieren. Dies schlug hohe Wellen und daraus entstanden Folgebeiträge.

Nun hat Sabine alle Beiträge rund um die schwarze Katze mit den roten Augen verlinkt und zur Rettung jener selben aufgerufen und diesem Ruf bin ich gefolgt und somit nehme ich auch das erste Mal an den abc-etüden teil.

Die Vorgeschichten:

https://wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com/2017/09/20/abc-etueden-13/

https://wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com/2017/09/20/abc-etueden-die-wiedergeburt/

https://vrojongliert.wordpress.com/2017/09/21/abc-etuede-3817/

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/09/26/die-bedrohung-abc-etueden/

 

https://365tageasatzaday.files.wordpress.com/2017/09/2017_39-17_zwei.jpg?w=700&h=700

Er hört ein schrilles Kreischen, dass aus dem Nachbarhaus kommen muss.

Schnell rennt er durch den Garten, steigt über den niedrigen Gartenzaun und da sieht er die Nachbarin versteinert vor dem Wohnzimmerfenster stehen, hinter dem sich ein Drama abgespielt haben musste.

Der kleine Quadratscheisser, wie ich ihn gerne nenne – die schwarze, verfluchte Katze mit den glühend roten Augen – hat sämtliche Grünpflanzen zerfetzt und diese mischen sich ergebnisoffen in die Wasserlache des ausgelaufenen Aquariums.

Die Katze sieht mich und flitzt durch die offene Terrassentür in Richtung meiner Wohnung.

Ich muss hinterher, denke ich mir, drehe mich um und renne, die Nachbarin in ihrer Versteinerung zurücklassend, zu meinem Domizil.

Da sitzt er auf dem Tisch, der Kater und schnurrt.

Postfaktisch kann ich nicht anders, als ihm über sein seidiges Fell zu streicheln.

Dafür belohnt er mich, indem er sich an mich schmiegt.

Wer hat eigentlich das Gerücht in die Welt gesetzt, er hätte rote Augen?

Bei uns ist es jedenfalls Liebe auf den ersten Blick und er darf gerne bei mir bleiben.

[Buch-Date] Empfehlung für Tausend

Hallo Tausend!

Dank des Buch-Dates bin ich nun auf deinen Blog aufmerksam geworden und das kurze hineinspicken lässt mein Herzchen höher schlagen. Genau mein Geschmack. Aber darum geht es nun ja nur bedingt. Zur Zeit der Auslosung des Dates weilte ich noch im Vereinigten Königreich, trank Tee auf Lissy und Co und war am mobilen Funkfernsprecher nicht mächtig in die nicht vorhandenen Tasten zu kloppen.

Nun ist es soweit, ich bin wieder daheim und am Tastaturgerät und ich darf dir drei Bücher empfehlen. Mal sehen, ob ich deinen Geschmack treffe und ob du sie schon kennst oder nicht.

Da das Überthema Kinder- und Jugendbücher sind, sind diese natürlich in dem Bereich angesiedelt.

Natürlich halte ich mich (mehr oder weniger) an deine „Vorgaben“, welche so aussahen:

Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast?
Michael Köhlmeier: Zwei Herren am Strand
Köhlmeier/Liessmann: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?
Marc-Uwe Kling: Die Känguru-Chroniken, das Manifest und die Offenbarung (mal wieder)

Dein Lieblings-Genre?
Humor

Deine drei liebsten Autor*innen?
Marc-Uwe Kling, Michael Köhlmeier,

Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst?
Bei Kinderbüchern ist Psycho und Brutalität ja nicht so das Problem, aber das möchte ich nicht lesen. Und da ich im Moment wenig Zeit habe, darf es nicht zu lang sein.

Und als Zusatzfrage: Wie ist dein Verhältnis zu Kinder- und Jugendbüchern – liebst du sie oder fühlst du dich zu alt oder…
Ich liebe sie, wenn sie gut sind.

Da ich Kinder- und Jugendbücher sehr gerne mag, habe ich dir aus jeder Altersstufe eines ausgesucht und ich hoffe, dass ich damit deinen Geschmack treffe.

Als erstes empfehle ich dir ein zauberhaft „magisches“ Mutmachbilderbuch für kleine Rebellen

Ich bin Mäusekatzenbärenstark

Geschrieben von Bruny Bos und illustriert von Hans de Beer (der auch den kleinen Eisbär illustrierte)

Der kleine Mäuserich Nebukadnezar lebt mit seiner Familie Unter-den-Brettern und alle fürchten sich vor Kater Rats der Über-den-Brettern lebt. Dort jedoch lagert der leckere Käse. Langsam macht sich Hunger breit. Rats hat alle Versorgungswege abgeschnitten. Ach, wäre Nebukadnezar doch nur so stark und mutig wie der Bär in seiner Lieblingsgeschichte…

Mit Phantasie und einer großen Portion Mut setzt der Mäuserich sich für den Erhalt seiner Familie ein und wie er es schafft und gleichzeitig noch einen neuen, treuen Freund findet, kannst du im Buch nachlesen.

Meine zweite Empfehlung ist ein Klassiker, den du eventuell auch schon kennst.

Hexe Lilli und der Ritter auf Zeitreise

Knister hat eine ganze Serie von Büchern um die junge Hexe Lilli geschrieben. In diesem Buch zaubert sich die Hexe den Ritter aus Cervantes Roman Don Quichotte heraus. Dieser hat zwar kein Pferd dabei wie im Original, dafür den rostigen Drahtesel Rostinante. Logisch, dass er in der heutigen Zeit nicht wirklich zurechtkommt und jede Menge Chaos veranstaltet. Da werden Wasserhähne bekämpft und die modernen Drachen (Autos) ebenfalls.

Recht schnell werden Lilli und alle Protagonisten von der Polizei verfolgt. Gerade noch rechtzeitig zaubert Hexe Lilli die Gesellen wieder zurück ins Buch.

Last but not least

Erebos

Ursula Poznanski hat mit einem Bilderbuch ihr Debüt gefeiert, ist dann zu Jugendbüchern übergegangen und inzwischen ist sie bekannt für ihre Thriller für Erwachsene.

Erebos ist eines der Bücher, die ich verschlungen habe, weil mich die moderne Geschichte so fesselte und ich unbedingt wissen wollte, wie sie endet. Immer wieder dachte ich, ich könne den nächsten Schritt voraus ahnen, doch dann kam es immer anders.

Selbst mein Sohn, der um Bücher immer einen ganz großen Kreis machte, war von Erebos begeistert. Doch worum geht es eigentlich?

Erebos ist ein Computerspiel. Doch nicht irgendeines. Man kann es nicht kaufen. Es wird von Schüler zu Schüler weitergegeben. Und nur an die, die wirklich vertrauenswürdig und cool sind. Man kann Erebos nur einmal spielen. Nur wer sich an die Regeln hält, verschwiegen ist und alle Aufgaben, die sich in der Realität abspielen, löst kann weiterspielen. Immer mehr Schüler verfallen diesem Spiel. Sie sind übermüdet oder fehlen tageweise in der Schule.

Fiktion und Realität vermischen sich und genau das macht das fesselnde dieses Buches aus. Als Leser kann man sich richtig reinfühlen und auch die eigene Realität drumherum stundenweise vergessen.

Im Kriterium „nicht so lange“ Geschichten ist es nicht angesiedelt, aber es liest sich schnell und flüssig.

Viel Spaß beim Lesen eines oder auch aller Bücher wünsche ich und ich bin gespannt, welches Buch du dir ausgesucht hast.

Vielen Dank auch an Sabine von wortgeflumselkritzelkram, die mir drei Bücher empfohlen hat. Noch bin ich nicht sicher, welches ich lesen werde, aber das Ergebnis könnt ihr hier am 13. Oktober abrufen, denn dann werden alle Buch-Date-Ergebnisse aller Teilnehmer veröffentlicht.

Besuch vom Planeten Dings (Teil 11)

Da ist er wieder, mein Nachbar vom Planeten Dings. Doch, oje, obwohl es so aussieht, als sei Sigla zurück, ist er es nicht. Und ich wäre ihm beinahe in die Arme gefallen….

MitmachBlog

Rrrrrring, rrrring, rrrring.

„Ja, ja, keine Hektik. Ich komme ja schon.“ So schnell wie es mit Filzpantoffeln geht flitze bzw. schlittere ich an die Haustür und reiße sie stürmisch auf. Mir stockt der Atem. Eine mir unbekannte Frau steht davor. Das ist an und für sich nicht ungewöhnlich, denn ab und zu klingelt eben mal jemand bei mir. Die Zeugen Jehovas oder der Paketbote. Manchmal auch die Drückerkolonne, die mir ein Zeitschriftenabo verkaufen will. Aber nicht mit mir. Nee, das können die vergessen. Da mache ich meinem Name alle Ehre und bin mies drauf. So mies, dass die sich trollen und lieber zu den Nachbarn fliehen.

„Ähm, ja bitte?“

„Hugs. I b d Zarizabase Zinazinsa Zehweh und soll dich grüßen. B d d Miri?“

Oje. Wie redet die denn? In Abkürzungen etwa? Was soll das heißen I b d? Und B d d? Zinazinsa? Kommt mir irgendwie bekannt vor…. Zinazinsa!…

Ursprünglichen Post anzeigen 641 weitere Wörter

Freitags-Füller 2

Bereits letzte Woche habe ich das erste Mal am Freitags-Füller von Barbara teilgenommen und weil es mir Spaß gemacht hat, fülle ich auch diese Woche wieder die Zeilen.

1. Oh Mist, noch immer Chaos und unausgepackte Umzugskisten überall.

2. Wenn ich jetzt nicht endlich damit anfange, die Sahne zu schlagen, dann sage ich mir: dass mein Schwarzwaldtiramisu für heute Abend nicht fertig wird .

3. Wollte ich nicht meine Balkonblumen gießen ?

4. Zum Glück dauert es nun auch nicht mehr lange und ich bin unterwegs.

5. Die Modesünde des Sommers sind wie jedes Jahr Tennissocken in Sandalen .

6. In Grönland erwarten mich angeblich jede Menge Mückenstiche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein vorletztes Mal Improtheater auf dem Neroberg , morgen habe ich geplant, die Sonne zu genießen und Sonntag möchte ich endlich mal wieder spazierengehen !

Und füllt ihr auch schon? Wenn nicht, dann schaut doch mal bei Barbara vorbei. Dort findet ihr auch alle anderen Teilnehmerantworten.